Was sagt die Bibel über Schuldbekenntnis und Vergebung?

Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist Gott bereit uns zu vergeben. Aber was passiert wenn ich sterbe, bevor ich eine bestimmte Sünde bekannt habe? Wird Gott mir dann vergeben?

Im Allgemeinen muss die Sünde zugegeben und bekannt werden, um vergeben zu werden.
Mehrere Zeugnisse aus der Bibel machen deutlich, dass Gott sein Wort benutzt um uns von unseren Sünden und unserer Sündhaftigkeit zu überzeugen. Der Heilige Geist öffnet unser Herz für die Realität unseres Lebens. So finden wir heraus, wie „schmutzig“ die Sünde uns gemacht hat. Der Heilige Geist bringt uns aber auch zu Jesus Christus, damit wir in ihm Vergebung und Reinigung von unseren Sünden finden.

Niemand kann jede einzelne Sünde bekennen, die er oder sie jemals getan hat. Wir vergessen leicht viele unserer Sünden, oder sind uns dessen gar nicht bewusst. Das wird Gott nicht davon abhalten, uns zu vergeben. Aber wir sollten niemals absichtlich bestimmte Sünden vor Gott verschweigen.
Haben Sie keine Angst alle Ihre Sünden zu bekennen! 1. Johannes 1,8-9 erklärt uns: „Wenn wir behaupten, sündlos zu sein, betrügen wir uns selbst. Dann lebt die Wahrheit nicht in uns. Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, dann erweist sich Gott als treu und gerecht: Er wird unsere Sünden vergeben und uns von allem Bösen reinigen.“

Sünde ändert nichts an deiner Stellung als Kind Gottes

Um diese Frage für diejenigen zu beantworten, die bereits Vergebung ihrer Sünden empfangen haben, wollen wir zunächst ein paar Bibeltexte aufführen, die dieses Thema erklären.
Als du zum Glauben gekommen bist, hat sich deine Beziehung zu Gott komplett verändert.

  • Gott adoptiert dich als sein Kind: „Seht doch, wie sehr uns der Vater geliebt hat! Seine Liebe ist so groß, dass er uns seine Kinder nennt – und wir sind es wirklich!“ (1. Johannes 3,1)
  • Früher hast du in Dunkelheit gelebt, aber jetzt bist du im Licht: „Früher habt auch ihr in Dunkelheit gelebt; aber heute ist das anders: Weil ihr mit dem Herrn verbunden seid, seid ihr im Licht.“ (Epheser 5,8)
  • Früher warst du geistlich tot, aber Gott hat dich lebendig gemacht. „Wegen unserer Sünden waren wir in Gottes Augen tot. Doch er hat uns so sehr geliebt, dass er uns mit Christus neues Leben schenkte.“ (Epheser 2,4-5)
  • Du bist ein Mitglied der Gemeinde geworden, die der Leib Christi ist: „Ihr alle seid der eine Leib von Christus, und jeder Einzelne von euch gehört als ein Teil dazu.“ (1. Korinther 12,27)
  • Du hast Vergebung für alle deine Sünden empfangen: „Durch ihn [=Jesus] – so haben sie es vorausgesagt – werden jedem Menschen seine Sünden vergeben, der an ihn glaubt.“ (Apostelgeschichte 10,43)
  • Du bist Gottes Besitz mit einer besonderen Stellung: „Ihr aber seid ein von Gott auserwähltes Volk, seine königlichen Priester, ihr gehört ganz zu ihm und seid sein Eigentum.“ (1. Petrus 2,9)
  • Du hast eine ewig gesicherte Stellung als „Schaf“ in Jesu Herde: „Ihnen gebe ich das ewige Leben, und sie werden niemals umkommen. Keiner kann sie aus meiner Hand reißen.“ (Johannes 10,28)

Ändert sich das alles wenn wir als Gläubige sündigen? Nein, es bleibt weiterhin wahr. Ändert es sich wenn wir diese Sünde nicht bekennen, bevor wir sterben? Nein, es bleibt immer noch wahr. Dies sind alles bedingungslose Verheißungen für Gottes Kinder und Beschreibungen ihrer Stellung in Gottes Augen.

Bekenne deine Sünden vor Gott

Unsere Stellung als Kind Gottes hat sich nicht geändert. Aber die Beziehung hat sich geändert. Ein Kind kann etwas tun, das seine Eltern wütend oder traurig macht. Aber das bedeutet nicht, dass es nicht mehr ihr Kind ist. Dennoch muss es die Sünde bekennen und sein Leben verbessern, um die Beziehung zu seinen Eltern zu reparieren. Das Gleiche gilt für Gottes Kinder. Gottes Liebe zu dir hat sich nicht geändert. Du hast deine Errettung nicht verloren. Aber um Gott wieder nahe zu sein und die Beziehung wiederherzustellen, musst du deine Sünde bekennen und seine Vergebung empfangen. Außerdem, wenn du dich einer bestimmten Sünde bewusst bist, warum solltest du es dann unterlassen sie Gott zu bekennen? Lies Psalm 32 um herauszufinden wie sehr es David behindert hat, die ganze Zeit seine Sünde mit Batseba nicht zu bekennen. Wir sind aufgerufen unsere Sünden zu bekennen und damit zu brechen.

Wenn du ein Gläubiger bist und uneingestandene Sünde hast wenn du stirbst, wirst du nicht in der Hölle landen, aber warum solltest du diese Sünden deine Beziehung zu Gott schädigen lassen? Deine Sünden zu bekennen und Gottes Vergebung zu empfangen, wird dir helfen jeden Tag deines Lebens freudig mit dem Herrn zu wandeln.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email