Biblword.net

Was ist der Missionsbefehl?

Der letzte Auftrag Jesu an seine Nachfolger war: „Geht hinaus in die ganze Welt und ruft alle Menschen dazu auf, meine Jünger zu werden! Tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes! Lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch aufgetragen habe“ (Matthäus 28,19-20a). Und in Markus 16,15 wird dieses Gebot von Ihm wiederholt: „Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet allen Menschen die rettende Botschaft.“

Evangelisation ist Auftrag eines jeden Christen

Jesus befiehlt uns, zu allen Nationen zu gehen. Dieser Befehl ist nicht ohne Verpflichtung. Alle seine Anhänger sind gemeinsam dafür verantwortlich. Viele Mittel stehen uns zur Verfügung, und je mehr Mittel uns zur Verfügung stehen, desto mehr wird Gott von uns verlangen, denn: „wem viel anvertraut wurde, von dem verlangt man umso mehr“ (Lukas 12,48).

Noch nicht alle sind erreicht

Jesus sagte, dass wir das Evangelium bis an das Ende der Erde bringen sollten (Apostelgeschichte 1,8). Das Joshua-Projekt ist eine Organisation, die untersucht, inwieweit Nationen bereits mit dem Evangelium erreicht worden sind. Und es scheint, dass mehr als 41% der gesamten Weltbevölkerung noch nicht erreicht worden sind. Was für eine gewaltige Aufgabe wartet also auf uns, besonders wenn man bedenkt, dass es unter den Geretteten, Menschen aller Stämme und Sprachen geben muss (Offenbarung 5,9).

Internet schafft neue Möglichkeiten für die Evangelisation

Jetzt wird das Evangelium täglich auf unseren „elektronischen Autobahnen“ gepredigt, und es dringt auch in jene Gebiete vor, in die Missionare nicht kommen dürfen oder können. Die Verkündigung des Evangeliums hängt mit der Rückkehr des Herrn zusammen: „Die rettende Botschaft von Gottes Reich wird auf der ganzen Welt verkündet werden, damit alle Völker sie hören. Dann erst wird das Ende kommen“ (Matthäus 24,14).

Welchen Anteil haben wir an Gottes Auftrag?

Zu welchen unerreichten Völkern dürfen Sie persönlich und als Gemeinde gehen? Lasst uns Schritte gehen, indem wir auf die Herausforderung antworten, die Gott uns hier stellt, und angemessen auf seinen Auftrag reagieren.

Der Heilige Geist wird uns führen

Wenn dieser Wunsch in uns geweckt ist, wird der Heilige Geist der Gemeinde und jedem Einzelnen zeigen, wie und wo wir uns engagieren und dienen können. Wir dürfen wissen, dass Jesu Gebot von einer reichen Verheißung begleitet wird: „Ich bin immer bei euch, bis das Ende dieser Welt gekommen ist!“ (Matthäus 28,20).

Um dem Befehl gehorchen zu können, alle Nationen zu lehren und zu Jüngern zu machen, muss man selbst als Jünger in der richtigen Beziehung zum Sender stehen. Man muss sich voll und ganz zur Verfügung stellen und sich der Führung des Heiligen Geistes anvertrauen.

Möge dies unser Gebet sein:
„Du hast uns befohlen in Deiner Ernte Arbeiter auszusenden. Ich biete mich als einer Deiner Arbeiter an und ich stehe Dir voll und ganz zur Verfügung. Wenn es Deinem Willen entspricht, in Anbetracht meiner Umstände und meiner Gaben, dann sende mich als Deinen Arbeiter in Deiner Ernte aus. In Jesu Namen, Amen.“

Yna Plat

Fast mein ganzes Berufsleben lang konnte ich auf unterschiedliche Weise in verschiedenen Missionsorganisationen dienen. Im Mittelpunkt stand immer die Frage, wie man alten und jungen Menschen die Mission ans Herz legen kann. Vor allem mein direkter Umgang mit Missionaren war und ist für diesen Zweck sehr wertvoll. Auf diese Weise bleibe ich auf dem Laufenden über die Fortschritte, die Gottes Wort in der Welt macht.

Kostenlose Bibelkurse

In kostenlosen Online-Bibelkursen erfahren Sie in kurzen Lektionen mehr über die Grundlagen der Bibel und das Leben von Jesus.

Kostenlos registrieren

Folge uns