Was bedeutet es, dass Gott gerecht ist?

god-is-righteous

Gerechtigkeit ist ein bekanntes biblisches Wort, das im normalen Sprachgebrauch nicht oft verwendet wird. Um es zu definieren, beginnen wir mit dem Anfang des Wortes: „recht“ oder „gerecht“. Ein Wort, das im alltäglichen Sprachgebrauch sehr gebräuchlich ist.

Recht

Dieses Wort ist ein positives Wort. Wir gehen davon aus, dass jemand, der gerecht ist und gerecht handelt, die Wahrheit sagt, ehrlich und aufrichtig ist und ein gutes Leben führt.

Wer entscheidet, was oder wer gerecht ist?

In jedem Land der Welt gibt es Regeln und Gesetze, die befolgt werden müssen, damit alle in Harmonie zusammenleben können. Wenn jemand gegen diese Vorschriften verstößt, wird erwartet, dass die Person, die Unrecht getan hat, verhaftet und vor Gericht gestellt wird. Der Richter, der Magistrat oder die Staatsführung dieses Landes entscheidet über eine angemessene Strafe, die sich nach den Normen des Landes richtet. So werden schwere Verbrechen mit harten Strafen und weniger schwere Verbrechen mit leichteren Strafen geahndet. Das wird als richtig und gerecht angesehen.

Das Recht muss durchgesetzt werden

Wer gegen das Gesetz verstößt, muss bestraft werden. Darüber ist sich die Gesellschaft einig. Wenn Menschen der Meinung sind, dass ein Richter bei einem Verbrecher zu viel Nachsicht walten ließ, gibt es einen öffentlichen Aufschrei. Die Menschen demonstrieren, unterschreiben Petitionen und äußern ihre Meinung. Verbrechen müssen bestraft werden, damit der Gerechtigkeit Genüge getan wird. So ist es auch bei Gott. Er kann die Sünde oder die Übertretung seiner Gesetze nicht einfach ignorieren, sonst hätten sie keinen Sinn.

Welche Gesetze hat Gott uns gegeben?

Die Menschen jeder Nation sind den Gesetzen des Landes, in dem sie leben, unterworfen. Das trifft auf Gott nicht zu. Er hat die Welt und alles in ihr erschaffen und hat daher das Recht, die Regeln und Gesetze zu machen nach denen die Welt regiert wird.
Diese Vorschriften sind in der Bibel niedergeschrieben. Die bekanntesten sind die „Zehn Gebote“, aber wenn wir die Bibel lesen, erkennen wir, dass es noch viele weitere Gebote Gottes gibt. Die „Zehn Gebote“ fassen zusammen, wie wir in einer richtigen und guten Beziehung zu Gott und unseren Mitmenschen leben sollen.
Da Gott das Universum und die universellen Gesetze und Regeln geschaffen hat, hat Er auch das Recht zu entscheiden, wer bestraft werden und wie die Strafe aussehen soll.

Es gibt Hoffnung

Es gibt nur eine Strafe für Ungehorsam gegenüber Gott, das ist der Tod. In Hesekiel 18,20 heißt es: „Wer sündigt, muss sterben“. Römer 5,12 erklärt uns: „Durch einen einzigen Menschen, nämlich durch Adam, ist die Sünde in die Welt gekommen und als Folge davon der Tod. Nun sind alle Menschen dem Tod ausgeliefert, denn alle haben auch selbst gesündigt.“ Nach den universellen Gesetzen Gottes ist also jeder Mensch bereits zum Tode verurteilt.
Wenn das alles wäre, was wir über die Gerechtigkeit Gottes sagen könnten, dann könnte jeder von uns tun was er will und die Bibel völlig ignorieren, weil wir bereits verurteilt sind. Aber für alle, die ihre Schuld anerkennen, gibt es Hoffnung!
Gott hat die Welt und alle Menschen in ihr erschaffen. Deshalb liebt Er jeden einzelnen Menschen der jemals gelebt hat und bietet ihm eine Lösung für seinen elenden Zustand der Verdammnis an.

Jesus nahm unsere Strafe auf sich

Johannes 3,16 sagt uns: „Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben.“
Gott sandte seinen einzigen Sohn, Jesus, in die Welt. Er hat nie gesündigt, Er ist Gott nie ungehorsam gewesen, aber Gott ließ zu, dass Er bestraft wurde, als ob Er Gott ungehorsam gewesen wäre. Er wurde gekreuzigt. Als Er gestorben war wurde Er in ein Grab gelegt, aber am dritten Tag kam Er wieder ins Leben zurück, weil der Tod keine Macht über Ihn hatte, da Er nie gesündigt hatte. Gott bietet nun jedem Menschen die Möglichkeit, durch den Glauben an Jesus, von seiner Verurteilung befreit zu werden.
Glaube, dass Er an deiner Stelle gestorben ist. Glaube, dass Er deine Strafe auf sich genommen hat und bitte Gott, dir zu vergeben und dich von all deinen Sünden zu reinigen.

Der Tod Jesu zeigt die Gerechtigkeit Gottes

Gott erkennt an, dass wir alle Unrecht getan haben, aber Er hat uns durch den Tod von Jesus Christus den Weg zur Freiheit eröffnet. Gottes Gesetze bleiben bestehen. Jede Sünde und jede Übertretung muss bestraft werden. Durch den Tod Jesu und unsere Annahme dieses Todes ist Gott gerecht. Das Gesetz und seine Strafe sind erfüllt und wir sind nicht länger schuldig.
Der Apostel Petrus sagt es so: „Christus hat gelitten, obwohl Er frei von jeder Schuld war. Er tat es für unsere Sünden und starb für uns schuldige Menschen, und zwar ein für alle Mal. So hat Er uns zu Gott geführt“ (1. Petrus 3,18).

Beitrag teilen