Warum ist es wichtig, Gott zu fürchten?

Gott zu fürchten bedeutet, Respekt vor Ihm zu haben und Ihm zu gehorchen. Es bedeutet, dass du Ihn als deinen Schöpfer und rechtmäßigen Herrn anerkennst. Es bedeutet, dass du aus Ehrfurcht vor Ihm handelst.

Gott fürchten im Alten Testament

Im Alten Testament (der erste Teil der Bibel) gibt es eine klare Verbindung zwischen Gottesfurcht und dem Halten seiner Gebote: „Was verlangt der Herr, euer Gott, von euch? Nichts anderes, als dass ihr ihn achtet und immer seinen Wegen folgt, dass ihr ihn liebt und ihm von ganzem Herzen und mit aller Hingabe dient.“ (5. Mose 10,12) Siehe auch 5. Mose 4,10 und 5. Mose 6,2.

Gott fürchten im Neuen Testament

Im Neuen Testament (der Teil der Bibel der nach Jesu Geburt geschrieben wurde), kommt „Gott fürchten“ auch ein paar Mal vor.

  • In 2. Korinther 7,1 heißt es: „All dies hat uns Gott versprochen. Darum wollen wir uns von allem trennen, was uns verunreinigt – sei es in unseren Gedanken oder in unserem Verhalten. In Ehrfurcht vor Gott wollen wir immer mehr so leben, wie es ihm gefällt.“ Hier ist Gottesfurcht mit Heiligkeit verbunden. Gott zu fürchten bedeutet, dass du dich in Übereinstimmung mit seinem Willen hältst und von schweren Sünden bewahrt wirst. Sie gibt deinem Leben eine Richtung. Sie kann zur Errettung führen, wie es bei Noah der Fall war, der in ehrfürchtiger Gottesfurcht die Arche baute (Hebräer 11,7). Dieser Abschnitt bringt uns zu dem folgenden Thema, das mit der Gottesfurcht zusammenhängt: das Gericht.
  • In Lukas 23,40 lesen wir von zwei Verbrechern die gleichzeitig mit Jesus gekreuzigt wurden und über Ihn lästerten. Der eine wies den anderen zurecht und sagte: „Du bist genauso zum Tode verurteilt worden wie dieser Mann. Fürchtest du Gott nicht einmal jetzt?“ Diese beiden Männer waren am Sterben, sie würden bald vor Gott im Gericht stehen, und sie standen beide unter dem Urteil der Verdammnis. Gott hatte das Recht, sie zu richten. Aber wie wir wissen, bot Jesus dem Verbrecher Gnade und er wurde aus der Verurteilung gerettet.
  • In Offenbarung 14,7 wird die Gottesfurcht wieder mit dem Gericht in Verbindung gebracht: „Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre! Denn jetzt wird er Gericht halten. Betet ihn an, der alles geschaffen hat: den Himmel und die Erde, das Meer und die Wasserquellen.“

Was wird also mit uns geschehen, wenn wir Gott nicht fürchten? Er hat das Recht, uns zu richten. Widersetze dich ihm nicht, sondern erkenne ihn als deinen Schöpfer, Retter und Herrn an. Übergebe Ihm dein Leben, lebe es aus Ehrfurcht vor Ihm und lass dich aus der Verdammnis retten.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email