Stimmt es, dass die Bücher des Alten Testaments der Bibel im Koran enthalten sind?

Nein, die Bücher des Alten Testaments der Bibel (insgesamt 39) sind weder im, noch Teil des Korans (insgesamt 114 Suren/Kapitel). Die Bibel – sowohl das Alte als auch das Neue Testament – und der Koran sind völlig unterschiedliche Bücher.
Es stimmt zwar, dass der Koran ähnliche Geschichten, Figuren und Themen wie die Bibel enthält, aber insgesamt sind Bibel und Koran in diesen Bereichen nicht einer Meinung.

Bund mit Abraham

So ist zum Beispiel Abraham im Alten Testament und im Koran sowohl für Christen als auch für Muslime (und natürlich auch für Juden) eine zentrale Figur.
Der Bibel zufolge schloss Gott einen Bund mit Abraham, und der Segen dieses Bundes sollte durch seine Nachkommen, Isaak, Jakob usw., fortbestehen. (1. Mose 12-25) Gott sagte zu Abraham, „Die Nachkommen deines Sohnes Isaak werden das auserwählte Volk sein!“ (1. Mose 21,12) Weiter lesen wir, „Nach Abrahams Tod segnete Gott Isaak. Ihm galt jetzt, was Gott Abraham versprochen hatte.“ (1. Mose 25,11). Isaak zeugte schließlich Jakob, und Jakob hatte zwölf Söhne (die Stämme Israels): Ruben, Simeon, Levi, Juda, Issaschar, Sebulon, Josef, Benjamin, Dan, Naftali, Gad und Asser.
Das ist die Linie des Bundes, die wir in der Bibel sehen. So sagte Gott später auch: „Ich bin der Gott, den dein Vater verehrt hat, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs.“ (2. Mose 3,6; vgl. 2. Mose 3,15-16; 4,5; 5. Mose 9,5; 30,20; und andere). Der Islam schließt jedoch auch Ismael – Abrahams Sohn durch Hagar – in diese Linie ein. (z.B. Sure 2:133, 136, 140)

Nachfahren Ismaels

Die Araber gelten als Nachkommen Ismaels, und in Sure 2:125-129 scheint der Koran den Segen Abrahams und seine Weitergabe mit/durch Ismael zu betonen, und nicht durch Isaak. Auch in dem Bericht über Abraham, der seinen Sohn Isaak opfert (was die Bibel in 1. Mose 22 sehr deutlich macht), ist der Koran unklar, um welchen Sohn es sich handelt (Sure 37:99-111). Viele Muslime glauben, dass Abraham versucht hat, Ismael zu opfern, obwohl einige Muslime glauben, dass es für die Gesamtaussage der Geschichte relativ unwichtig ist, welcher Sohn es war.

Dies sind nur zwei Beispiele von vielen Unterschieden zwischen Christentum und Islam. Es mag zwar leichte Ähnlichkeiten zwischen den Büchern des Alten Testaments und dem Koran geben (z.B. historische Erzählungen und Personen), aber es gibt weitaus mehr Unähnlichkeiten. Es gibt weder ganze alttestamentliche Bücher noch große Teile davon, die Teil des Korans sind.

Beitrag teilen