Biblword.net

Können wir dem, was die Bibel über Jesus sagt, vertrauen?

Was uns die Bibel über Jesus sagt, ist zuverlässig. Die Bibel ist von Menschen geschrieben, aber vom Heiligen Geist inspiriert.

Ja, das Bild von Jesus, das uns in der Heiligen Schrift, der Bibel, gegeben wird, ist zuverlässig. Die Bibel ist vom Heiligen Geist inspiriert: „Die ganze Schrift ist von Gottes Geist gegeben und von ihm erfüllt. Ihr Nutzen ist entsprechend: Sie lehrt uns die Wahrheit zu erkennen, überführt uns von Sünde, bringt uns auf den richtigen Weg und erzieht uns zu einem Leben, wie es Gott gefällt.“ (2. Timotheus 3,16). Der Heilige Geist würde niemals Menschen dazu inspirieren, Dinge aufzuschreiben, die unwahr sind oder nicht mit dem übereinstimmen, was wirklich geschehen ist. Jesus bezeichnet den Heiligen Geist als den „Geist der Wahrheit“ (Johannes 16,13).

Verschiedene Berichte über das Leben und Wirken Jesu

In der Bibel gibt es vier verschiedene Berichte über das Leben und Wirken Jesu: Die Evangelien von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes. Alle diese vier Berichte sind aus einem etwas anderen Blickwinkel geschrieben. Dies liegt daran, dass die Autoren Menschen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten und Interessen waren. Außerdem schrieben sie für verschiedene Zielgruppen. Zum Beispiel schrieb Matthäus für Juden, die Jesus als ihren Erlöser angenommen hatten, während das Publikum von Markus die Christen aus anderen Völkern waren.

Alle vier Evangelien haben ihre eigenen Besonderheiten und zusammen malen sie ein Bild von Jesus, das uns lehrt, dass er der verheißene Erlöser ist, durch den wir mit Gott versöhnt werden können. Im Matthäusevangelium finden wir viele Lehren von Jesus, die oft die alttestamentlichen Texte betrachten und ihre wahre Bedeutung erklären. Das Markusevangelium ist viel kürzer und enthält mehr Berichte über Wunder. So zeigt Markus die Autorität Jesu über Dämonen, Krankheit und Tod. Er ist wirklich der Sohn Gottes. Das Lukasevangelium wurde von Lukas, einem Arzt, geschrieben. Sein Bericht ist der längste der Evangelien. Lukas betont vor allem, dass Jesus gekommen ist, um die Verlorenen zu suchen und zu retten. Das Johannesevangelium ist im Vergleich zu den anderen drei das markanteste. Es betont, dass Jesus derjenige war, der von Gott in die Welt gesandt wurde. Charakteristisch ist auch die Betonung des ewigen Lebens, das nur durch den Glauben an Christus gefunden wird.

Die Berichte sind vertrauenswürdig

Die Berichte über das Leben Jesu sind vertrauenswürdig, da sie alle innerhalb weniger Jahrzehnte nach den Ereignissen verfasst wurden. Sie wurden von Menschen geschrieben, die Jesus nahe standen oder die von Menschen informiert wurden, die Jesus nahe standen. Zum Beispiel wurde das Johannesevangelium von Johannes geschrieben, der einer der 12 Jünger war und sogar zum inneren Kreis von drei Jüngern gehörte, die Jesus zu besonderen Anlässen begleiteten. Lukas war wahrscheinlich kein direkter Augenzeuge des Wirkens Jesu, sondern erklärt zu Beginn seines Evangeliums, dass er eine Erzählung geschrieben hat, die dem entspricht, was ihm von Augenzeugen übermittelt wurde. Es ist gut möglich, dass einer seiner Informanten Maria war, die Mutter Jesu, weil wir lesen, dass Maria „alle diese Worte in ihrem Herzen“ bewahrte (Lukas 2,51). Markus war auch kein direkter Augenzeuge, sondern höchstwahrscheinlich von Petrus informiert, der zusammen mit dem Verfasser des Johannesevangeliums einer der engsten Jünger Jesu war. Interessanterweise schreibt das Markusevangelium sehr ehrlich über die Schwächen von Petrus (Markus 8,31-33, 9,5-6; 14,66-72). Das Matthäusevangelium wurde von Matthäus geschrieben, einem ehemaligen Steuereintreiber, der einer der zwölf Jünger wurde.

Der Heilige Geist inspirierte die Autoren

Wir können daraus schließen, dass der Heilige Geist die vier Autoren dazu inspiriert hat, sich ergänzende Berichte zu schreiben und ein vertrauenswürdiges Bild von Jesus zu malen. Darüber hinaus können wir sicher sein, dass alle Berichte auf Informationen von Menschen beruhen, die Jesus nahe standen: Matthäus war einer der Jünger, Markus erhielt seine Informationen von Petrus, der einer der drei engsten Jünger Jesu war, Lukas wurde von Augenzeugen informiert, aller Wahrscheinlichkeit nach auch von Jesu Mutter, und Johannes war auch einer der engsten Jünger.

Esther Visser

Esther Visser (1972) wurde in Gouda, einer Stadt in Holland, geboren. Sie absolvierte einen zweijährigen Master-Abschluss am Tyndale Theological Seminary in Badhoevedorp, um sich auf das Missionsfeld vorzubereiten. Im Jahr 2000 wurden ihr Mann und sie in Zusammenarbeit mit der OMF und dem GZB als Gemeindegründer nach Thailand entsandt. Sie lebten und arbeiteten dort 15 Jahre lang zusammen mit ihren beiden Kindern. Zurzeit arbeitet Esther als Autorin und Redakteurin für GlobalRize und ist stellvertretende Redaktionsleiterin von De Waarheidsvriend, der Hauszeitschrift des Gereformeerde Bond innerhalb der Evangelischen Kirche der Niederlande. Sie ist auch als Künstlerin aktiv.

Kostenlose Bibelkurse

In kostenlosen Online-Bibelkursen erfahren Sie in kurzen Lektionen mehr über die Grundlagen der Bibel und das Leben von Jesus.

Kostenlos registrieren

Folge uns