Die Klarheit der Heiligen Schrift: Können wir die Bibel verstehen?

Im Laufe der Kirchengeschichte mussten die meisten Menschen die obige Frage mit „nein“ beantworten. Der einfache Grund dafür war, dass es die Bibel nur in hebräischer, griechischer und lateinischer Sprache gab. Die meisten einfachen Menschen im christlichen Europa kannten diese Sprachen nicht. Und selbst, wenn sie sie beherrschten, mussten die Bücher von Hand kopiert werden, was sehr teuer war. Nur sehr reiche Leute konnten sich Bücher leisten und viele Menschen konnten ohnehin nicht lesen. Der Klerus, d. h. Menschen mit einer Ausbildung zum Lesen und Erklären der Bibel, war notwendig, um den anderen Menschen den Inhalt der Bibel zu vermitteln.
Während der Reformation, der Zeit des großen geistigen Wandels in Europa im 16. Jahrhundert, begannen die Menschen, die Bibel in Sprachen zu übersetzen, die das einfache Volk in Europa benutzte. Englisch, Deutsch und so weiter. Außerdem wurde der Buchdruck erfunden, wodurch Bibeln viel billiger wurden. Plötzlich konnten viele Menschen die Bibel selbst lesen. Die römisch-katholische Kirche war jedoch darüber nicht sehr erfreut. Sie hielt es für gefährlich die Menschen die Bibel selbst lesen zu lassen, ohne dass eine gebildete Person, ein Mitglied des Klerus, sie ihnen erklärte.

Die Bibel ist klar

Die führenden Köpfe der Reformation waren nicht dieser Meinung und formulierten eine Doktrin über die „Klarheit der Schrift“. Sie argumentierten, dass alle Dinge, die wir für unser Seelenheil wissen müssen, in der Bibel klar genug erklärt werden, so dass jeder normale Mensch sie verstehen kann. Diese Ansicht setzte sich durch und heute haben Christen überall auf der Welt ihre eigenen Bibeln, und lesen, und studieren sie allein oder mit anderen. Missionare übersetzen die Bibel immer noch in weitere Sprachen, so dass auch Menschen in den entlegensten Teilen der Welt die Bibel selbst lesen können. Andere Missionare legen Bibeln in Hotelzimmern, Krankenhäusern und vielen anderen öffentlichen Orten aus. Manche Christen müssen jahrelang warten und beten, um ihre eigene Bibel zu bekommen und sie gehen viele Risiken ein, um eine zu erhalten.

Die Bibel ist nicht immer leicht zu verstehen

Aber die katholische Kirche hatte nicht ganz Unrecht. Die Bibel ist eine ganz besondere Sammlung von Schriften, die sich über Jahrhunderte erstreckt. Sie enthält Geschichten, Gedichte, Gesetze, Briefe, Lieder und so weiter. Nicht alles, was in der Bibel steht, lässt sich auf jede Person oder jede Situation in jeder Zeit anwenden. Jakob hatte vier Frauen, was nicht bedeutet, dass Gott meint, wir sollten die Polygamie in der Kirche fördern. Petrus wurde eingeladen auf dem Wasser zu gehen, aber ich rate dir nicht, das selber zu versuchen. Beim Lesen der Bibel muss man also sorgfältig vorgehen, verschiedene Teile vergleichen, und den Kontext berücksichtigen, in dem sie geschrieben wurde. Wir sollen uns vielleicht nicht auf einen Priester verlassen, aber wir müssen unseren, von Gott gegebenen, gesunden Menschenverstand und die Führung des Heiligen Geistes nutzen, um die Bibel richtig zu verstehen.
Auch wenn alles was wir brauchen, um Gott zu kennen, zu lieben und Ihm zu dienen, in der Bibel klar dargestellt wird, sollten wir nicht erwarten, dass wir alles verstehen können. Es gibt viele schwierige Themen in der Bibel, mit denen selbst Gelehrte ringen. Manche Dinge sind im Nebel der Zeit verloren gegangen und wir können nur erahnen, was sie bedeuten.

Die Bibel bietet ausreichend geistliche Nahrung

Dennoch können du und ich Gottes Wort lesen und es nutzen, um uns gegenseitig aufzurichten, unseren Glauben zu stärken, Weisheit für das tägliche Leben zu finden, Gott mehr lieben zu lernen, in unseren Schwierigkeiten getröstet zu werden und Gewissheit in seiner Liebe und Erlösung zu finden. Wenn wir etwas nicht verstehen, können wir darüber beten, andere Gläubige oder unsere Pastoren fragen und weiter fleißig studieren, um im Verständnis zu wachsen. Aber du musst nicht alles verstehen, um von Gottes Wort genährt und gesegnet zu werden.
Nimm deine Bibel zur Hand, bete, lese und studiere. Du wirst manchmal herausgefordert oder verwirrt sein. Wenn dir manches zu kompliziert ist, kehre zu den einfachen Worten Jesu in den Evangelien zurück. Genau dort kannst du finden, was deine Seele braucht: „Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass Er seinen einzigen Sohn für sie her gab. Jeder, der an Ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben.” (Johannes 3,16)

Beitrag teilen